Im Anschreiben erklärt der Bewerber, warum er die richtige Besetzung für die ausgeschriebene Stelle ist.
Marina Müller
Projektleiterin

Das Anschreiben - Mehr als ein Begleitbrief

Voraussetzung für das Formulieren eines Bewerbungsschreibens ist eine genaue Analyse der Stellenanzeige. Nehmen Sie sich vorab Zeit und filtern Sie aus der Stellenanzeige heraus, welche fachlichen und persönlichen Anforderungen an den Bewerber gestellt werden. Greifen Sie die Anforderungen aus der Stellenanzeige in Ihrem Bewerbungsschreiben auf, so dass eine Übereinstimmung zwischen Ihrem Qualifikationsprofil und dem Stellenanforderungsprofil ersichtlich wird.

Aktiv und selbstbewusst
Verwenden Sie einen möglichst aktiven Schreibstil und vermeiden Sie Konjunktive. Beispiel: „Ich bewerbe mich“ anstelle von „Ich möchte mich bewerben“, "Ich freue mich auf ein Vorstellungsgespräch" anstatt "Ich würde mich über eine Einladung freuen" oder „Ich habe Erfahrung gesammelt“ anstelle von „Ich konnte Erfahrung sammeln“.

Schreiben Sie in der Betreffzeile Bewerbung als xy und benennen Sie die Fundstelle des Stellenangebotes, zum Beispiel: Bewerbung als Bürokauffrau (www.jobbörse.de).

Einleitung, Hauptteil, Schluss
Nehmen Sie in der Einleitung Bezug auf das Stellenangebot und bekunden Sie Ihr Interesse an der ausgeschriebenen Stelle und an dem Unternehmen. Präsentieren Sie im Hauptteil Ihre berufsbezogenen Erfahrungen, Kenntnisse und Qualifikationen anhand von Beispielen, mit Bezugnahme auf die fachlichen Anforderungen der Stellenausschreibung (z. B. technisches Verständnis, EDV-Kenntnisse etc.) und stellen Sie dar, wie Sie Ihre Erfahrungen in die ausgeschriebene Stelle einbringen können. Präsentieren Sie Ihre persönlichen Eigenschaften (z. B. Teamfähigkeit, Engagement, Bereitschaft zur Schichtarbeit etc.) mit Beispielen und Bezugnahme auf die Anforderungen der Stellenausschreibung.

Joker für den Arbeitgeber
Verweisen Sie im Schlussteil auf Ihr Beschäftigtenverhältnis mit der PRM-Transfergesellschaft und bieten Sie die Möglichkeit eines für den Arbeitgeber kostenfreien Praktikums und den Besuch geeigneter Weiterbildungen an.

Geben Sie Ihre Gehaltsvorstellung (Brutto-Jahresgehalt) nur dann an, wenn die Stellenanzeige die Nennung einer Gehaltsvorstellung explizit von Ihnen verlangt. Bauen Sie diesen Satz vor der Schlussformel (z. B. „Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und meinem Engagement“) ein.

Achten Sie darauf, dass Ihr Anschreiben nicht länger als eine DIN A 4 Seite ist. Verwenden Sie ein etwas dickeres Papier (90 Gramm) und wählen Sie eine gut leserliche Schriftart (z. B. Arial oder Times New Roman) in einer Schriftgröße zwischen 10 und 12. Schriftart und Schriftgröße sollten dem Lebenslauf entsprechen. Unterschrift nicht vergessen.

Checkliste Anschreiben:
  • Habe ich die Stellenanzeige genau analysiert und die wesentlichen Anforderungen im Anschreiben aufgegriffen?
  • Habe ich anhand meiner fachlichen und persönlichen Kompetenzen herausgestellt, warum ich die richtige Person für die ausgeschriebene Stelle bin?
  • Habe ich einen aktiven Schreibstil verwendet?
  • Verfügt mein Anschreiben über eine inhaltliche Struktur (Einleitung, Hauptteil, Schlussteil)?
  • Erwartet die Stellenausschreibung die Nennung einer Gehaltsvorstellung? Wenn ja, habe ich eine Spanne meines gewünschten Brutto-Jahresgehalts genannt?
  • Habe ich auf die Möglichkeit des kostenlosen Praktikums zum gegenseitigen Kennenlernen sowie auf die Kostenübernahmemöglichkeit für Qualifizierungsmaßnahmen durch PRM verwiesen?
  • Ist mein Anschreiben nicht länger als eine DIN A 4 Seite?
  • Habe ich eine Schriftgröße zwischen 10 und 12 gewählt?
  • Entsprechen Schriftart und Schriftgröße dem Lebenslauf?
  • Habe ich das Anschreiben unterschrieben?