Was mache ich konkret bei der PRM?

PRM führt die vorgesehenen Maßnahmen nach einem mit Ihnen und ggf. der Agentur für Arbeit abgesprochenen Plan durch. Wichtigstes Ziel ist Ihre schnelle Wiedereingliederung in ein festes Arbeitsverhältnis.

Hierzu werden Sie von einem Berater in einem Büro am jeweiligen Standort betreut. Sie werden regelmäßig sowohl zu Sprechstunden als auch zur Stellenbörse eingeladen. Bei der Stellenbörse suchen Sie unter Anleitung selbständig nach Stellen, bekommen aber auch Vorschläge vermittelt.

Weitere Instrumente zur Vermittlung sind folgende Maßnahmen: Durch ein Praktikum oder eine Freistellung haben Sie die Möglichkeit, dass potenzielle Arbeitgeber Sie im praktischen Arbeitseinsatz kennen lernen und Sie dort Ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen können. Andersherum sehen natürlich auch Sie selbst, ob Sie sich in dem Unternehmen wohl fühlen. Während des bis zu sechs Wochen dauernden Praktikums bleiben Sie Mitarbeiter der PRM und beziehen von der PRM weiterhin Ihr Gehalt. Dem potenziellen Arbeitgeber entstehen also keinerlei Kosten.

Daneben besteht die Möglichkeit einer Freistellung. In dieser Zeit bleiben Sie bei der PRM angestellt, aber Ihr Vertrag ruht. Gleichzeitig sind Sie bei Ihrem neuen Arbeitgeber angestellt und beziehen von ihm auch Ihr Gehalt. Sie können bis zum Ende Ihrer PRM-Zeit bzw. bis maximal sechs Monate freigestellt werden. Wenn Sie nach der Probezeit in dem neuen Unternehmen bleiben, endet Ihre Freistellung und damit Ihr Vertragsverhältnis mit der PRM.