Bei einem Praktikum können Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich unverbindlich kennenlernen.
Heike Skrzipczyk
Assistentin

Praktikum

Mit Aufnahme eines Praktikums lernen sich der Arbeitnehmer und der potenzielle Arbeitgeber gegenseitig kennen. Im Mittelpunkt des Praktikums steht die Fortbildung an diesem Arbeitsplatz, zum Beispiel durch das Erlernen neuer Computerprogramme oder der Bedienung von bislang für den Teilnehmer unbekannten Maschinen.

Das Praktikum hat in der Regel eine Laufzeit von 6 bis 8 Wochen, es kann maximal auf sechs Monate ausgedehnt werden. Idealerweise schließt sich an das Praktikum ein Arbeitsvertrag an.

Während des Praktikums ist der Teilnehmer weiterhin in seiner Transfergesellschaft angestellt und bezieht weiterhin das im Arbeitsvertrag vereinbarte Entgelt.